Das Projekt »Zweitzeug*innen online«

In unseren Bildungsprojekten erzählen wir von besonderen persönlichen Begegnungen mit Zeitzeug*innen. Im direkten Austausch mit Menschen – ob mit Zeitzeug*innen, Ehrenamtlichen oder Jugendlichen – entsteht eine besondere Dynamik. Dennoch bieten digitale Lösungen verschiedene Möglichkeiten, die Wirkung unserer Arbeit weiterzutragen, zu verstärken und regional- bzw. pandemiebedingte Distanzen zu überwinden.

Werde Zweitzeug*in

Deshalb sind wir neue, digitale Wege gegangen, um die (Über)Lebensgeschichten in die Welt zu tragen. Unsere Lernplattform ›Werde Zweitzeug*in‹ bietet jetzt digitale Holocaust-Education von ZWEITZEUGEN e.V. – frei zugänglich für alle.

Gefördert durch die Stiftung Wohlfahrtspflege NRW wurde von Oktober 2021 bis September 2022 diese Lernplattform mit drei digitalen (Über)Lebensgeschichten und dem Lerntool ›Antisemitismus gestern und heute‹ entwickelt. Damit möchten wir Kinder und Jugendliche in ihrer Lebensrealität erreichen und sie auf digitalem Wege dazu ermutigen, sich gegen Antisemitismus heute stark zu machen.

Hinweis zu den (Über)Lebensgeschichten

Viele Erlebnisse, die in diesen Lebensgeschichten weitergetragen werden, liegen zum Teil schon über 70 Jahre zurück. Und es sind sehr persönliche Erinnerungen an eine Zeit, die für die Überlebenden voller Angst und Schrecken war. Häufig kämpfen die Überlebenden bis heute mit ihren Traumata, welche die Erinnerungen zusätzlich verfälschen können. Es kann also sein, dass die Erinnerungen von Zeitzeug*innen nicht immer mit den historischen Gegebenheiten übereinstimmen.

Über ZWEITZEUGEN e.V.

ZWEITZEUGEN e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der (junge) Menschen anhand einfühlsam weitererzählter Holocaust-Überlebensgeschichten die Wesentlichkeit von Akzeptanz lehrt. Wir ermutigen sie, durch das Weitergeben der Geschichten selbst zu zweiten Zeug*innen, zu Zweitzeug*innen zu werden, sich gegen Rassismus wie Antisemitismus stark zu machen und gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Zur Website von ZWEITZEUGEN e.V.

Das Team

Das Projekt ›Zweitzeug*innen online‹ wurde umgesetzt vom Projektteam bestehend aus Lena Vogel und Charlotte Fricke, Chris Claus, Lisa Tebbe und Bernadette Schendina. 
Darüber hinaus möchten wir uns bei allen weiteren ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitendenden bedanken, die uns beraten und unterstützt haben.
Außerdem ein herzliches Danke an Eva Künzel, Ann-Kristin Zoppe und Cagdas Yüksel, Silvan Oschmann und Dennis Voggenreiter.

Förderung des Projekts ›Zweitzeug*innen online‹

Das Projekt wurde gefördert durch die Stiftung Wohlfahrtspflege NRW.

Förderung des Vorgängerprojekts und des Digital Storytellings der Lebensgeschichte von Rolf Abrahamsohn

Das Projekt wurde gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms »Demokratie leben!«

Nach oben scrollen
Bedienungshilfen aktivieren